Donnerstag, 14. Januar 2010

Räumungsaktion - fast geschafft

Ein kurzer Zwischenbericht zur Räumungsktion:

6 Bananenkartons voll mit Altpapier ( Mamamia..)
4 blaue Müllsäcke voll mit Altkleidern, da waren auch noch Bindewindeln dabei, schäm, die habe ich vor 9 1/2 Jahren das letzte mal gebraucht.
3 oder waren es mehr??? Säcke voll Plastikmüll
Das Allerbeste war aber, dass Dinge zum Vorschein kamen, die ich im letzten Jahr verzweifelt gesucht habe...sehr rot anlauf..... sozusagen haben wir auch einige Schätze geborgen ;-).

Man glaubt es kaum.....aber nun haben wir eine Menge Luft und Platz gewonnen - Bilder erspar ich Euch und mir :-).

Kommentare:

niewiederbarfuss hat gesagt…

Bravo! Herzlichen Glückwunsch! Ich wollte, ich hätte so viel Ehrgeiz mein ganzes Gedöns mal zu entrümpeln. Ich kann mich immer so schlecht trennen.... ;-(

ganz lieb grüßt Bremate

Fee hat gesagt…

Das war ja dann ein voller Erfolg für dich. Gratuliere.
Ich gestehe -wie Bremate- wird bei mir auch erst alles zweimal gedreht, bis ich es dann doch wieder einräume *schmunzel*
Aber du hast Recht, ab und an ist so eine Aktion ganz gut und hinterher lassen sich die neuen Ideen viel besser ausleben.

Hier steht auch noch so eine Räumaktion an, aber dafür muß es erst ein bisschen wärmer werden, weils auch in den Keller und auf den Dachboden geht und da ist's mir definitiv noch zu kalt ;-)

Liebe Grüße

Sabine

sternensucherin hat gesagt…

Danach fühlt man sich einfach nur gut! Ich kenn das. Ich mache solche Räumungsaktionen ca. 2 bis 3 Mal im Jahr und habe danach immer das Gefühl nicht nur meine Wohnung, sondern auch mich selbst ein bisschen aufgeräumt zu haben...

Hilda hat gesagt…

Auweia..... da erinnerst Du mich daran, dass das bei mir auch dringend notwendig ist :-)

Liebe Grüße
Hilda

Kraxpelax hat gesagt…

In Totenstadt kann Nichts wachsen,
Nacht bebaut die grüne Bezirke.
Wache, Kind, wache!
Es kommt ein Mann zum Haus.

Es läuft das Gerücht um schwarze
Schein von brennende Schächte.
Wache, Kind, wache!
Er öffnet die Tür zum Zimmer.

Das Mond der Nachkriegszeit fällt
seine Auge über allen Gärten.
Wache, Kind, Wache!
Der König hat er gestürzt.

Deine Atemwende wird leicht als Tod
führt Erwartung zur Himmelskapelle.
Träume, Kind, träume!
Dein Vater ist immer bei dir.

Fremde Gedichte

- Peter Ingestad, Schweden