Samstag, 20. Dezember 2008

DANKE


Rainer Maria Rilke (1875-1926)

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,

und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.


Mit diesem Gedicht möcht ich mich bei allen meinen Lesern bedanken für die lieben Kommentare und die netten Kontakte die entstanden sind dadurch. Ich wünsche euch einen geruhsamen 4. Advent.

Kommentare:

Melly hat gesagt…

Oh wie schön, eines meiner Lieblingsgedichte!!
Auch Dir einen schönen 4.Advent und schonmal ganz liebe und gute Wünsche für's Weihnachtsfest!
Liebe Grüße
Melly

Nina hat gesagt…

Hallo Martina

Wunderschöne Zeilen. Auch für dich einen geruhsamen 4. Advent.

Herzlichst
Nina

Strickfee-Pe hat gesagt…

Auch dir, liebe Martina, einen schönen 4. Advent.
LG, Petra

Helga hat gesagt…

Ich habe auch überlegt das Gedicht zu Posten. Schön es hier bei Dir zu finden.
L.G.
Helga